Offene Lebensfragen, Geschichten und andere Texte – entstanden aus meiner Biologinnenperspektive

Es war einmal…

(Kerstins Sonntagsmärchen: Spinnerei Nr. 1) … die kluge, vorsichtige Krabbenspinne Sapientia. Sie lebte in einem etwas verwilderten Garten mitten im Pfingstrosenbusch und war also eine kluge, aber seit dem Vorfall mit der Artgenossin aus der Nachbarschaft, bei dem sie aus Unvorsichtigkeit ihr linkes Vorderbeinstück verloren hatte, auch eine sehr vorsichtige, um nicht zu sagen ängstliche […]

Meine Frage an Eltern

Das Yin und Yang des Körperkontakts unter Menschen und Tieren

Unsere Terrier-Hündin Peppie sucht in meinen Augen zwar insgesamt viel Blick-Nähe zu uns Menschen, ihren Rudelmitgliedern, aber eher selten längeren, direkten Körperkontakt. Ich habe keinen Vergleich zu anderen Hunden, weil ich sonst nur mit Katzen zusammengelebt habe (die sich oft überall und stundenlang gerne dazu gequetscht haben!); aber ich vermute, dass es bei Peppie unter […]

Du bist, was Du isst

Auch wenn mir das definitiv zu „kurz“, zu einseitig, gedacht ist und ich mindestens noch ein „Und Du bist, was Du aus Dir machst“ ergänzen würde, macht Ernährung aus biologischer Sicht nun mal das aus, woraus sich ein physischer, materieller Körper zusammensetzt! Ein Organismus kann sich nur aus dem Material aufbauen, das ihm angeliefert wird. […]

Was wäre, wenn …

… Medikamente und Impfungen eigentlich nur SCHEINBAR helfen – weil gleichzeitig durch ein Arztgespräch, geweckte Hoffnungen und Erwartungen, Änderung von Gewohnheiten und/oder Lebensumständen, … noch so viele andere Dinge einen Heilungsprozess in Gang setzen und „gesund machen“ – , so dass wir prinzipiell komplett darauf verzichten könnten? (Wenn wir denn wollten…)