• Die kalte und dunkle Jahreszeit ist immer nur so kalt und dunkel, wie Du sie empfindest

    Auch ohne dickes Fell kannst Du Dich schrittweise gegen Kälte abhärten und auch außerhalb Deiner Wohlfühltemperatur bewegen: Mit Freude an dem, was Du tust oder mit warmherzigen Menschen in der Nähe, die Dich notfalls immer wieder aufwärmen, indem sie Dir irgendwie Energie spenden oder Körperwärme abgeben. Du musst ihnen nur entgegenkommen, Stolz oder übertriebene Ängste – Psychosen oder Neurosen – überwinden und sie vielleicht auch bei der Hand nehmen, um gemeinsam mit ihnen herumzuspringen, bis nicht nur für Dich wieder die Sonne scheint und Dir warm ist!

  • Die Naturkräfte sind größer als die Formeln zu ihrer Berechnung!

    Du kannst denken, dass Du verstanden hast, wie die Natur funktioniert, – dass sie so ist, wie Du sie siehst oder kennst – und Biologie das, was Du in der Schule, während eines Studiums oder aus Büchern gelernt hast. Wenn Du wirklich wissen, fühlen, eine Vorstellung davon bekommen willst, was Leben bedeutet, musst Du bereit sein, es jeden Tag wieder neu zu erfahren und wahrzunehmen – sowohl mit Deiner Sinnesverarbeitung in Deinem Kopf als auch mit Deinen Feinsinnen im Bauch und den Hellsinnen im Herzen, die alle Menschen gemeinsam haben!

  • Das Leben ist kein Kampf - es erfordert nur viele Kraftübungen, Verrenkungen und Ausdauertraining!

    Hab‘ keine Angst davor, Dich den (täglichen) Herausforderungen des menschlichen Lebens unter anderen Menschen zu stellen. Versuche nicht zu sehr, sie vorauszuplanen, zu kontrollieren oder es Dir möglichst einfach zu machen, sie (vermeintlich) zu beherrschen. Halte Dich lieber für Überraschungen bereit! Mach‘ Dir die Natur – Deine Natur, Dich selbst – lieber zum Freund statt zu oft das Gefühl wegzuschieben, dass Dich Dein Lebensstil (nicht) krank macht oder Dich andere noch ins Grab bringen werden. – Du brauchst „nur“ Deinen Körper, Dein natürliches Immunsystem, Deine Lebenserfahrungen und besonderen Fähigkeiten, Dein Wissen, Deinen Verstand, Deine Intuition und Dein gutes Gewissen zur Verteidigung, um nicht weiterhin gegen andere und um jeden Preis, auf Leben und Tod, um Dein Leben kämpfen zu müssen.

  • Biologie erfahren heißt auch, menschlichen Alltag erleben

    Menschen folgen seit jeher – mehr oder weniger bewusst oder unbewusst, intuitiv – den „Spielregeln des Lebens“, die auf Ökologie, Vertrauen und gegenseitigem Respekt – Liebe – sowie Nachhaltigkeit basieren. Zunehmend beherrschen aber ÖkonomInnen unter uns, denen ein natürliches Leben nicht menschenwürdig genug ist. Lieber entwürdigen sie andere Menschen als sich selbst demütig zu zeigen und führen auf Kosten bzw. durch die Arbeit – durch Ausbeutung – anderer ein GUTES LEBEN. Lass‘ Dich – wenn Du eine gutgläubige Seele bist – nicht von ihren schönen Worten, ihrer Werbung, verlocken und pass‘ auf, dass Du Dich nicht von Menschen abhängig machst oder in Süchte treiben lässt, die Deinem Körper Gesundheit oder Heilung versprochen haben. Ein Zurück in die Vergangenheit hat es noch nie gegeben; aber der Blick dorthin zurück lohnt sich, wenn Du Deine und unsere menschliche Gegenwart verstehen möchtest!

    Worauf wartest Du?Willst Du mehr erfahren?
  • Aus Unwissenheit, Angst, Unachtsamkeit oder Rücksichtslosigkeit das Glück anderer zu zerstören oder ihnen ihr Leben zu nehmen schadet vor allem Dir selbst!

    Das Leben ist ein lebenslanges kreatives Tauschspiel, um die eigene Lebensfreude nicht zu verlieren oder dem Tod möglichst angstfrei ins Gesicht schauen zu können. Gesundheit und Glück sind nicht verhandelbar: Allen Lebewesen ist von Natur aus die Möglichkeit geschenkt, Glück zu empfinden, selbst wenn sie hilflos oder krank zur Welt kommen. – Du entscheidest selbst, was Du annehmen, weiterverschenken, opfern, aufgeben oder ablehnen willst!

  • Frei wie ein Fisch im Wasser zu sein ohne feste Bindungen und Verbindlichkeiten ...

    … mag sich für uns Menschen vertrauter anfühlen als alleine hoch oben in den Lüften zu schweben. Aber: Ob mit Herz und Seele bei der Sache oder im Geist verbunden – früher oder später fühlt sich jeder Mensch ohne echte menschliche Nähe und körperliche Beziehungen einmal allein. Pass‘ auf, wenn Du Dich gerne treiben lässt, dass Du nicht die Orientierung verlierst und Dich zu weit von sicheren Orten entfernst, an denen Du notfalls neue Kräfte sammeln kannst oder wo Dich Menschen, die Boote haben, sicher aufnehmen können, wenn Du in einen Strudel gerätst. Nicht alle Fremden oder Menschen, die Du vielleicht einmal zurückgelassen hast, würden allerdings im Notfall ihr Leben für Dich riskieren – denk‘ daran!

    Willst Du mehr darüber wissen, wer frei über Deine Gesundheit entscheiden will?
  • Vertrau’ darauf, dass alles, was Du bisher in Deinem Leben erfahren hast, Sinn macht!

    Natürlich gibt es sinnloses Elend und Leid auf dieser Welt. Natürlich hast auch Du schon andere verletzt oder Dir selbst geschadet. Aber: Solange Du lebst, das „Spiel Deines Lebens“ spielst, trägst Du selbst die Verantwortung für Deine Spielzüge, auch für die, die Du bisher gemacht hast. – Gib‘ gut acht, dass Du nicht zu vorsichtig oder zu geplant, um auf Überraschungen vorbereitet zu sein, vor- oder leichtsinnig zu weit gehst – weil Du gar nicht weißt, was Du tust, oder Dir selbst weniger vertraust als anderen, die Dich beeinflussen oder zu etwas drängen wollen (was eher ihnen oder ihrer Unterhaltung als Dir nutzt). Lass‘ mich wissen, wenn Du meine Hilfe dabei gebrauchen kannst!

    Mutigmacher e.V.Haftungsfragen und Formulare zum Recht auf eine freie Atmung ohne Maske
  • BETRACHTEN

    Öffne Deine Augen für die Schönheit und Wunder der Natur!

  • ERKUNDEN

    Nimm‘ auch die kleinsten oder verborgenen Organismen der Natur und Strukturen in Ihrer Umwelt bewusst wahr!

  • GENIESSEN

    Nutze alle Deine Sinnesorgane und koste Reize aus, die auf sie treffen!

  • SICH WUNDERN

    Stell‘ Dir und anderen neue Fragen zur Natur und zum Leben!

  • BEGREIFEN

    Nutze nicht nur Deinen Verstand, um Zusammenhänge zu verstehen!

  • WERTSCHÄTZEN

    Schenke dem Dasein jedes einzelnen Lebewesens – ob Mensch, Tier oder Pflanze, Pilz oder Mikroorganismus – Be-Achtung!

  • BEWEGEN

    Verharre nicht auf der Stelle, setz‘ Deinen Körper, Geist oder „Dinge“ in Bewegung!

  • ERLEBEN

    Erkenne oder finde Dich selbst als Teil der Natur wieder!

Im Leben, so lange es also Leben auf der Erde gibt, ist es nie zu spät, Natur und Biologie NEU zu erfahren und dabei vielleicht auch Dich selbst neu kennen zu lernen!

Fang‘ an, die Welt mit ANDEREN AUGEN und NEUE MÖGLICHKEITEN zu sehen, neu und auch mehr auf Dich SELBST zu HÖREN und nicht mehr nur von anderen zu LERNEN, sondern Dich vor allem auf Deine EIGENEN FÄHIGKEITEN & ERFAHRUNGEN zu verlassen!