Du kannst Dein Leben lang hoffen, …

… dass das, was Du tust, sinnvoll ist.

Du kannst Dich aber auch daran machen,

  • dafür zu sorgen, dass Du Dir sicher sein kannst, dass es das wirklich ist, und
  • auszuschließen, das Du nicht immer wieder sinnlos Dinge tust, bei denen Du entweder von Anfang an nicht weißt, warum und wofür Du sie tust, oder bei denen sich hinterher herausgestellt hat, dass sie für nichts oder niemanden, nicht einmal für Dich selbst gut waren.

Ich hoffe, ich habe jetzt keine Deiner Hoffnungen zerstört; denn ich halte es für wichtig, welche zu haben, solange Menschen (noch) nicht an ihre Sinnhaftigkeit glauben können, also nicht meine Überzeugung teilen, dass sie einen tieferen, sogar einen biologischen, Sinn haben.

 

—————————————–

Mein Dank fürs Lesen gebührt Dir und der für das Foto Marc-Olivier Jodoin (auf Unsplash)! – ich hoffe, Ihr habt beide einen wunderschönen Sonntag!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.